• G-Lader in anderen Autos

    Aufgrund mehrerer Anfragen, möchten wir hier einmal beschreiben, was geändert werden müßte, um einen G-Lader in einen nicht aufgeladenen Motor, also einen Saugmotor, einzubauen:
    • Die Verdichtung muß herabgesetzt werden:
      Normale Saugmotoren haben höhere Verdichtungen (des Luft-/ Benzingemisches im Brennraum) als wie aufgeladene Motoren. Ein Saugmotor hat eine Verdichtung von ca. 10-11:1 wo hingegen ein G40-Motor eine Verdichtung von 8,0:1 hat. Würde man die Verdichtung belassen, dann würde der Motor anfangen zu "klopfen". Um die Verdichtung zu senken, sind im G40-Motor z.B. niedrigere Kolben verbaut.
    • Die Steuerelektronik müßte angepaßt bzw. getauscht werden:
      Die Steuergeräte von den G40-, bzw. G60-Motoren haben z.B. einen Eingang, der den Ladedruck mißt und auswertet!
    • Der G-Laderantrieb muß hergestellt werden:
      Der G40-Lader wird durch einen Doppelkeilriemen, Der G60-Lader wird sogar durch einen Keilrippenriemen angetrieben. Der G-Lader selbst sitzt, wenn man vor dem Motorraum steht, vorne links (vor dem Zylinderkopf).
    • Die Unterbringung des Ladeluftkühlers stellt einen vor ein weiteres Platzproblem. Bevor ich meinen Polo auf einen G40-Motor umgebaut hatte, war dort, wo jetzt der G-Lader und der Ladeluftkühler sitzt, ein Ölkühler. Naja - dieser mußte also irgendwo anders hin. In meinem Fall in den rechten Radkasten!
    • Teilweise Sonderanfertigung der Ladeluftrohre:
      Man könnte sicherlich zum Teil auf Serienrohre zurückgreifen. Bei dem Vorhaben, einen G-Lader z.B. nachträglich in einen 16V-Motor einzubauen, passen viele Rohre sicherlich nicht. Den 16V-Motor gibt bzw. gab es lediglich im Golf 2 G60 "Limited", von dem nur wenige Fahrzeuge gebaut worden.

    Hier eine Auflistung der größten Unterschiede vom G40-Motors zum Saugmotor eines Polos:
    • Die Kurbelwelle: Diese ist beim G40 aus Stahl anstatt aus Guß.
    • Die Kolben: Um die Verdichtung auf 8,0:1 zu reduzieren.
    • Die Auslaßventile: Diese sind jetzt natriumgekühlt.
    • Die Zylinderkopfdichtung: Diese hält den höheren Belastungen statt.

    Man sieht, das es nicht einfach ausreicht, einfach nur einen G-Lader einzubauen und loszufahren. Am besten ist es (genauso, wie ich es getan habe), einen kompletten G40- (oder G60)-Motor zu kaufen und diesen einzubauen. Dann gibt es auch keine großen Probleme bei der Eintragung beim TÜV.
Hiervon häufig gesucht

Lieferzeit: 5 - 6 Tage*

Kleiner Wartungssatz für G40- & G60-Lader (inkl. anthrazite Dichtleistensatz + Wellendichtringsatz + breiter Zahnriemen + Kleinteile)

  • 159,00 €

inkl. 19% USt.,
versandkostenfreie Lieferung!*

Kleiner Wartungssatz für G40- & G60-Lader (inkl. anthrazite Dichtleistensatz + Wellendichtringsatz + breiter Zahnriemen + Kleinteile)

Lieferzeit: 1 - 2 Tage*

Kleiner Wartungssatz für G40- & G60-Lader (inkl. beige Dichtleistensatz + Wellendichtringsatz + breiter Zahnriemen + Kleinteile)

  • 159,00 €

inkl. 19% USt.,
versandkostenfreie Lieferung!*

Kleiner Wartungssatz für G40- & G60-Lader (inkl. beige Dichtleistensatz + Wellendichtringsatz + breiter Zahnriemen + Kleinteile)

Lieferzeit: 1 - 2 Tage*

Kompletter Wellendichtringsatz (WDR-Satz) für G40 & G60 - ehemals Götze

  • 69,00 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

Kompletter Wellendichtringsatz (WDR-Satz) für G40 & G60 - ehemals Götze